lextraordinary in fashion - with a special dash of lexa







lexa is a freelance fashion editor based in hamburg, germany.


Twitter Buttons




Flair

ilovehh

adidas news for original girls






Tagged
Me Myself and I


Zum Jahresanfang von Dir und Dir am selben Tag verlassen werden: 
Check ✓
Dass Du oder Du und vor allem wir als schnoeder Eintrag in Digitalien enden schmerzt - irgendwo zwischen Kopf und dieser Rosine in der Brust, die in Kinderbuechern Gefuehle beherbergt.
Wir teilten wenige Tage.
Wir teilten einige Jahre.
Wir hatten jeweils zweisam gemeinsam eine fantastische Zeit.
Vielleicht ist es so, dass all das was von einer Sekunde auf die andere wild glitzert schnell wieder erlischt.
Vielleicht verhaelt es sich ebenso mit den vielen intensiven Momenten, die zwar selten packend-hell aufblitzen, aber stets leuchten. 
Beides lässt uns lang’, gern und immer wieder an Menschen festhalten. Dich und Dich - nicht.
Vielleicht ist weglaufen um die Dreißiger immer noch so einfach wie in unseren 1980ern.
Und vielleicht, vielleicht bleibt Timing das eine verdammte Wort, das alles bestimmt.
Du und Du, ihr werdet mir fehlen.

Zum Jahresanfang von Dir und Dir am selben Tag verlassen werden:

Check


Dass Du oder Du und vor allem wir als schnoeder Eintrag in Digitalien enden schmerzt - irgendwo zwischen Kopf und dieser Rosine in der Brust, die in Kinderbuechern Gefuehle beherbergt.

Wir teilten wenige Tage.

Wir teilten einige Jahre.

Wir hatten jeweils zweisam gemeinsam eine fantastische Zeit.

Vielleicht ist es so, dass all das was von einer Sekunde auf die andere wild glitzert schnell wieder erlischt.

Vielleicht verhaelt es sich ebenso mit den vielen intensiven Momenten, die zwar selten packend-hell aufblitzen, aber stets leuchten. 

Beides lässt uns lang’, gern und immer wieder an Menschen festhalten. Dich und Dich - nicht.

Vielleicht ist weglaufen um die Dreißiger immer noch so einfach wie in unseren 1980ern.

Und vielleicht, vielleicht bleibt Timing das eine verdammte Wort, das alles bestimmt.

Du und Du, ihr werdet mir fehlen.

02:24 am, by lextraordinary35 notes Comments

Happy 2012 - 2013, Ahoi!

Zugegeben, dieses Jahr war ein verdammt Fantastisches! Umso schwerer, in den wenigen Minuten zwischen dem fünften Weihnachtsessen und dem dritten Family-Date in zehn Bildern mein 2012 zu visualisieren …

Mir fällt auf: ich hab’ wider Erwarten keinen Strand gesehen, verdammt! Glücklicherweise gab’s den dafür in 2011 im Doppelpack in Dubai und auf Eivissa. Aber Yeay: Anfang 2013 locken mich sechs baem! Kanarische Inseln und Manila - ein Inselhopping ist auch hier, wer hätte es gedacht, nicht ausgeschlossen. Ach und liebstes 2012: Ich dank’ Dir für Paris und noch mehr für Berlin, merci.

Dieses Blog existiert aufgrund von Jobs und dem Leben im Moment ohne ‘ne Kamera zu zücken 2012 nur Part-Time. Umso mehr freut es mich gen Ende dieses Jahres fast 40.000 !!! Follower zu haben. Merci, merci beaucoup! Logo, meine zeitweise Abwesenheit hier wird auch 2013 bestehen bleiben, dennoch Freude, Freude! wird’s im Januar nun endlich Zeit für einen neuen Look von lextraordinary.

Letztlich, gen 2013, sag’ ich Bye-Bye, Du gutes Jahr. Hab’ Dank für die hinreißenden Begegnungen und umwerfende Lieblingsmenschen, die bleiben. Danke, für wunderschöne Orte, spannende Jobs, inspirierende Kooperationen, viel Musik, lange Nächte und ganz viel tollen Shit, den ich in 2013 wie danach nicht vergessen haben werde!

Ich wünsch’ Euch allen einen tollen Start ins Neue Jahr! Auf ganz bald, mesdames et messieurs x

10:00 am, by lextraordinary29 notes Comments

merry x-mas, ladies & gents ♡ lexa

07:03 pm, by lextraordinary14 notes Comments

By the way: Do you already follow me via »alexakusserow« on instagr.am? I’d love to get to know you via  Y O U R  visuals!
xx Lexa

By the way: Do you already follow me via »alexakusserow« on instagr.am? I’d love to get to know you via  Y O U R  visuals!

xx Lexa

12:48 pm, by lextraordinary4 notes Comments

True Blood Pre-Party at my place. Happy Halloween, Ladies & Gents | Oct. 2012

09:36 pm, by lextraordinary12 notes Comments

Ich instagr.ame also bin ich ?

- Zeilen über unser Geposte in Pose -


Nein, verdammt, ich checke mein Facebook-Twitter-Tumblr-sonstwas Social Media Network  N I C H T, wenn ich abseits von alltäglich-langweiligen (!) Wegen durch die Realität, live und in voller Farbe, stromer.

Mein Maximum ist ein Mini-Instagr.am Bild - was ich gern auch mal als sogenanntes #latergram uploade. Weil? Selbst der Moment des Fotografierens Motiv auswählen, zoomen, sein lassen, nochmal zoomen, Setting umstellen (!!), “xy guck’ mal bitte .. anders..”, Motiv 10x geknipst, bestes auswählen, mein Gott - welchen Filter wähl’ ich bloß?! …Der? Den? Nee, doch den… es vermag, uns von einem phantastischen, eben jenem Live-Moment abzulenken. Dich nicht? Klar …

Meinem schlechten Gedächtnis aka mir hingegen bleibe ich jene photographischen Erinnerungen schuldig. Und logo, ich liebe es offenbar jene Eindrücke wie mich zu teilen. Doch hierbei kommt es mir, wie in meiner Welt dem Sinn einer visuellen Plattform wie Instagr.am, die Spaß machen soll, auf das  T E I L E N  eines Bildes an - und nicht auf ein oder eintausendundein  L I K E .

Nicht auf ein Minimum an Kommentaren, die den maximalen Aufmerksamkeits-Mehrwert (m)einer Fotografie bestimmen.

Nicht auf virales Gespreade, mehr Follower und all jene Dinge, die so denglisch anmuten, wie sie unwichtig sind.

Kann man glauben, oder sein lassen. I don’t care.

Das Einzige was mich kümmert, ist die Wesentlichkeit, die eine Applikation für ein Mobiltelefon dieser Tage offenbar einnehmen kann!

Ich häng’ gern mal in Digitalien ab - nicht wenig(-er), aber sicher auch nie mehr, als Notwendigkeit, Interesse oder Langeweile dazu beitragen.

Ohne Digitalien wäre ich einer Vielzahl spannender Menschen vielleicht nie begegnet; doch eben jene Begegnung nix Neues findet in Realien statt.

Face-To-Face.

Ohne Photoshop.

Ungefiltert.

Und ohne mein Schlimmstes: akutes, andauerndes, intensives Stimmungs-Geposte, was jeden einigermaßen reflektierenden Menschen mit ‘nem IQ jenseits Amöben-Niveau darauf schließen lässt, dass Herr oder Frau - nennen wir sie beispielsweise mal “Happy” - mal so gar keinen Spaß in ihrer Realität haben. Wann und vor allem mit wem auch - wenn er oder sie ihre Lebenszeit beinah ausschließlich auf Internet-Plattformen verbringen?!

Der nervende Instagr.amer scannt mit Argusaugen jeden neuen Fave und Follower. Lernt Statigr.am-Statistiken auswendig. Lässt Push-Messages reelle Konversationen unterbrechen.

Horror, genau!

Es mag interessante Momente geben, in denen eine Social-Media-Meute im Kollektiv beispielweise einen wundervollen Abendmoment für sich und das Follower-Konglomerat festhalten möchte. Problematisch wird’s in meinen Augen erst, wenn jenes Bild seinen Wert für die Knipser nur dadurch erlangt oder verliert, mit wie vielen “gefällt mir’s” es in den kommenden 24h global ausgezeichnet wird.

Oder, mein Zweitschlimmstes: wenn Herr oder Frau “Dein-Instragr.am-nervt!” jenes mobile Gerät z.B. griffbereit von Hosentasche bis Restauranttisch platzieren, um ja keine phantastische Momentaufnahme zu verpassen. Wenn ich dann noch Sätze wie “Das poste ich als Erste/r!” höre, bin ich hin und her gerissen: Lachen oder Weinen? Puke or Slap?

Wo ist der Spaß am Snap geblieben ?!

Was machen Credits - man möge mich dafuer mit analogen Foto-Filmen ja,ja, die gibt’s noch steinigen - in low-res Fotos dieser Fun-Fangemeinden?!

Mesdames et Monsieurs, die ihr es wie ich nicht lassen mögt einen Teil Eures Lebens für Euch oder Andere zu dokumentieren:

Ihr seid - also instagramt ihr!

Jedewedes Andersrum nervt.

Erstickt das Schöne am ebenso schönen Scheiß.

Denn mehr ist es nicht: Eine Applikation auf ‘nem mobilen Gerät, ohne das Generationen vor uns ihr Leben gerockt und vor allem eins - gelebt statt ge- und verpostet haben.

09:58 am, by lextraordinary2 notes Comments

Den vermeintlichen Sommer auf dem Kalenderblatt, sind meine Stimmung wie Kältebarometer längst auf  H E R B S T  gepolt. Kaum verwunderlich; so hab’ ich mich kürzlich für Euch durch die aktuelle Fall/Winter-Kollektion von CLOSED probiert und unter Photoregie von Juliane von Styleshiver meine persönlichen Favoriten von Cape über Strickkleid bis hin zur potenziellen Lieblingsjacke aus Schaaffell-Leder-Woll-Materialmix Aiaiaiii für Wortkonstruktion wie Item übergeworfen, die mein winterliches Modeherz gen 2013 begehrt.

Durch das Ergebnis tadah, wer hätte es gedacht könnt Ihr Euch in der obigen Fotostrecke klicken. Zu shoppen gibt’s die Looks natürlich in den bekannten Storelocations, sowie einen ausgewählten Teil bereits jetzt via dieses Links online.

Und weil mich kaum etwas mehr nervt als Fashionblogger, die mir den simplen Klick auf das Item meiner Wahl verwehren, gibt’s im Folgenden zu jedem der Kollektionsteile, die bereits jetzt im Onlineshop sind die Links oder die Kategorien mit optisch verwandten Styles.  Also: Enjoy, Ladies! .. deutsche Sommer schön träumen funktioniert ohnehin nicht mehr - machen wir das Beste daraus und gönnen unserem Kleiderschrank ‘ne kleine Herbstfreude :)

Post-Scriptum: .. wer jetzt wie ich im CLOSED-Rausch ist, sollte Mademoiselle Styleshiver unbedingt auch einen Besuch abstatten; diese Lady ist vor wie hinter der Kamera ‘ne absolute Eins mit Sternchen. Merci, ma chère!



09:55 am, by lextraordinary6 notes Comments

Tomorrow: moi x ClOSED A/W 2012/13

Tomorrow: moi x ClOSED A/W 2012/13

04:51 pm, by lextraordinary2 notes Comments

Ihr Lieben, ich bin grad’ eine schlechte Part-Time-Bloggerin, je sais. Leider halten mich weder die sonnigen Temperaturen, ein Sommerurlaub oder ähnliches von Tumblr fern, sondern ein großer, aber teilweise wirklich wundervoll-spannender Haufen Arbeit!

Von dem Teil, für den mein Herz und meine Feder förmlich brennen, wird es auch hier in wenigen Wochen zu sehen bzw. Lesen geben. So lang’ muss auch ich mich noch ein wenig auf meine Pipeline-Posts und den Relaunch von lextraordinary gedulden, meow.

Aber, aber: abseits meines Schreibtisches verfügt mein Homeoffice über einen wundervollen französischen Balkon, der sich in der Abendsonne auch herrlich für narzisstische Selbstauslöserbilder eignet. Tanz, Musik und Ablenkung fördern ja bekanntlich die Kreativität und so.


Also mesdames et messieurs, genießt die momentanen Sonnenstrahlen abseits Tumblr; meine baldige Postflut wartet ebenso in einer Welle auf Euch :)

xx

07:13 pm, by lextraordinary7 notes Comments

Von Lieblingsmenschen fuer Lieblingsmenschen.
Mein Lieblingsmensch, Du. Zwischen Gin-Tonic, Pitch, Bett, Sonnenbaden, eisschlecken und Schweinebraten essen such’ ich Dich. Ja, genau  D I C H, verdammte Scheisse. Denn nur Dich brauch’ ich. Die Kirsche auf dieser hochmuetigen Sahne aus Uni bis Fulltime-Job, erster Liebe bis Wochenendfick, WG bis Home is where your heart is oder Metropole bis Hintertupfingen: Alter, und dies sei’ mir als Aus- und Aufruf verziehen ich such Dich! Den oder die eine. 
Das mein, Dein, U N S !
Verstecken is’ in meinen Augen so 1999, und in Deinen?
Vor einigen Jahren warst Du hier. In genauso vielen einigen wieder weg. Entliebt. Entfreundet. Entfremdet. Abgetaucht. So wie Du ploetzlich daher kamst, schwandest Du dahin. Und mit Dir ein Gefuehl. Ohne jemandes Schuld - was das, verzeih’ mir jeden Superlativ - traenenreichste an der ganzen Nummer war.
Ich wuensch’ Dich mir zurueck!
Von mir aus gar in anderer, neuer Gestalt. Gestik, Mimik, Move. Scheiss egal, aber ich vermisse Dich! Ich will mit Dir krumme, selbstgedrehte Zigaretten rauchen, Sofa-Chips essen, Naegel lackieren und dabei am Besten die Welt verbesern. Urlauben, durchdrehen, Nietzsche zitieren, von mir aus MDMA nehmen, aber auf jeden Fall das Leben lieben! Und wenn der Kopf mal schwach is’, koennen wir den ganzen Kram ebenso negieren, bejahen wie bejubeln oder wenn uns nix mehr einfaellt wegtanzen. Einfach nur eins:  E I N S  sein.
Uns sagen, dass wir fuer immer sind. Obschon wir beide ahnen, dass fuer immer heute vielleicht nur bis Mittwoch heisst, oder nach drei Monaten bis Jahren endet. Mal ploetzlich, mal schleichend. Mal mies, mal, und das ist mindestens genauso mies, ohne jedweden Anlaß. Einfach so. Peng, baeng, aus und vorbei. Hasta, ciao, adieu.
Doch, Du Lieblingsmensch, wenn ich Dich hab’, will ich das: uns nicht benamsen. Freundschaft, Beziehung oder den ganzen Dreck dazu wie danach. Alles, wirklich alles mitnehmen. Just GO WITH THE FLOW. Heute, hier und vor allem jetzt.
Plastikphrasen plastisch bleiben lassen: “Laß’ uns Freunde bleiben. Ich bin grad’ so in mir. Es liegt nicht an Dir …” - des Kurzzeitlieblingsmenschen liebsten Aussprueche den Fuckfinger zeigen und zum Anschied ihm und jedem Satz in den Arsch treten.
Und wenn ich Dich dann gefunden hab’, Dich, den einzigartigen einzig einen Lieblingsmenschen, dann geht es darum, Dich genauso bedingungs- wie anspruchslos loszulassen wie festzuhalten. Nicht nur aussaugen und nehmen, sondern einfach mal was geben. Zu wissen, dass Du jeden verdammten Tag gern dieselbe Luft wie ich inhalierst, ohne mein Ausgeatmetes mitnehmen zu muessen. Zu wissen, dass Du meine Leere ertragen kannst, ohne sie selbst zu tragen. Meine Probleme und Unsicherheiten teilst, ohne Teil von ihnen zu sein. Dass Du immer noch Du bist wie bleibst. Und ich - verdammt nochmal nur ich.
Hej Lieblingsmensch, Du fehlst. H(e)art.

Von Lieblingsmenschen fuer Lieblingsmenschen.

Mein Lieblingsmensch, Du. Zwischen Gin-Tonic, Pitch, Bett, Sonnenbaden, eisschlecken und Schweinebraten essen such’ ich Dich. Ja, genau D I C H, verdammte Scheisse. Denn nur Dich brauch’ ich. Die Kirsche auf dieser hochmuetigen Sahne aus Uni bis Fulltime-Job, erster Liebe bis Wochenendfick, WG bis Home is where your heart is oder Metropole bis Hintertupfingen: Alter, und dies sei’ mir als Aus- und Aufruf verziehen ich such Dich! Den oder die eine.

Das mein, Dein, U N S !

Verstecken is’ in meinen Augen so 1999, und in Deinen?

Vor einigen Jahren warst Du hier. In genauso vielen einigen wieder weg. Entliebt. Entfreundet. Entfremdet. Abgetaucht. So wie Du ploetzlich daher kamst, schwandest Du dahin. Und mit Dir ein Gefuehl. Ohne jemandes Schuld - was das, verzeih’ mir jeden Superlativ - traenenreichste an der ganzen Nummer war.

Ich wuensch’ Dich mir zurueck!

Von mir aus gar in anderer, neuer Gestalt. Gestik, Mimik, Move. Scheiss egal, aber ich vermisse Dich! Ich will mit Dir krumme, selbstgedrehte Zigaretten rauchen, Sofa-Chips essen, Naegel lackieren und dabei am Besten die Welt verbesern. Urlauben, durchdrehen, Nietzsche zitieren, von mir aus MDMA nehmen, aber auf jeden Fall das Leben lieben! Und wenn der Kopf mal schwach is’, koennen wir den ganzen Kram ebenso negieren, bejahen wie bejubeln oder wenn uns nix mehr einfaellt wegtanzen. Einfach nur eins: E I N S sein.

Uns sagen, dass wir fuer immer sind. Obschon wir beide ahnen, dass fuer immer heute vielleicht nur bis Mittwoch heisst, oder nach drei Monaten bis Jahren endet. Mal ploetzlich, mal schleichend. Mal mies, mal, und das ist mindestens genauso mies, ohne jedweden Anlaß. Einfach so. Peng, baeng, aus und vorbei. Hasta, ciao, adieu.

Doch, Du Lieblingsmensch, wenn ich Dich hab’, will ich das: uns nicht benamsen. Freundschaft, Beziehung oder den ganzen Dreck dazu wie danach. Alles, wirklich alles mitnehmen. Just GO WITH THE FLOW. Heute, hier und vor allem jetzt.

Plastikphrasen plastisch bleiben lassen: “Laß’ uns Freunde bleiben. Ich bin grad’ so in mir. Es liegt nicht an Dir …” - des Kurzzeitlieblingsmenschen liebsten Aussprueche den Fuckfinger zeigen und zum Anschied ihm und jedem Satz in den Arsch treten.

Und wenn ich Dich dann gefunden hab’, Dich, den einzigartigen einzig einen Lieblingsmenschen, dann geht es darum, Dich genauso bedingungs- wie anspruchslos loszulassen wie festzuhalten. Nicht nur aussaugen und nehmen, sondern einfach mal was geben. Zu wissen, dass Du jeden verdammten Tag gern dieselbe Luft wie ich inhalierst, ohne mein Ausgeatmetes mitnehmen zu muessen. Zu wissen, dass Du meine Leere ertragen kannst, ohne sie selbst zu tragen. Meine Probleme und Unsicherheiten teilst, ohne Teil von ihnen zu sein. Dass Du immer noch Du bist wie bleibst. Und ich - verdammt nochmal nur ich.

Hej Lieblingsmensch, Du fehlst. H(e)art.

01:18 pm, by lextraordinary3 notes Comments

Interiorshopping <3
Dress Baum&Pferdgarten | Vest All Saints | Bag By Malene Birger | Glasses  Poti Poti Berlin .. more pictures on instagr.am | follow me via alexakusserow

Interiorshopping <3

Dress Baum&Pferdgarten | Vest All Saints | Bag By Malene Birger | Glasses Poti Poti Berlin .. more pictures on instagr.am | follow me via alexakusserow

04:58 pm, by lextraordinary4 notes Comments